http://www.kaufmann-klaus.de
http://www.facebook.com/kaufmann.klaus.kunstpause/
Atelier: Atelierhaus Aachen, Depot, Talstraße 2, 52062 Aachen
Telefon: 0172-5821324
E-Mail: kaufmann.klaus@web.de
Zur Kunst:

Bei meinen Objekten und Assemblagen setzte ich mich mit verschiedenen Materialien auseinander wie Holz, rostigem Metall, Fundstücken und vor allem Nägel. Rostige verbogene Nägel symbolisieren in meinen Arbeiten Menschen.

„Klaus Kaufmanns Kunst ist bissig, manchmal vordergründig witzig und immer mit viel Tiefgang. Dieser hintergründige Inhalt will vom Betrachter erarbeitet werden. Zunächst sehen wir schlichte Bestandteile wie Holz, immer wieder rostige verbogene Nägel, rostiges Metall oder alte Zeitungen. Diese sehr alltäglichen und häufig wertlosen Gegenstände, alles Fragmente unserer außer-künstlerischen Wirklichkeit, bringt Klaus Kaufmann in einen neuen Kontext. …
Die Titel der Objekte sind immer eine wichtige Komponente des Kunstwerks. Das Objekt und der Titel sind als zwei Teile eines Ganzen zu sehen, damit funktioniert das Kunstwerk im Zusammen-wirken zweier Ebenen, die der visuellen und die der sprachlichen.“

Kunsthistorikerin Alexandra Simon-Tönges anlässlich einer Ausstellungseröffnung im Kunstverein Eschweiler, 2018

Vita:

Geboren 1957 in Erkelenz
1980 - 1984 Kunststudium bei Prof. Joachim Bandau, Aachen
1986 - 1995 Ausstellungen/ -beteiligungen
1995 - 2014 „Kunstpause“ aus familiären und beruflichen Gründen
2014 Mitglied im AHA Atelierhaus Aachen, Atelierbezug
2016 Mitglied im BBK Aachen / Euregio e.V.
2016 Teilnahme Kunstautomat
2016 Umzug des Ateliers in das Depot Talstraße, Aachen
2018 Katalog „Wenn das mal gut geht“, Objekte + Assemblagen 2015 - 2017