Objektkunst

  • Telefon: + 49 (0) 241 403170
    E-Mail: inro.arenz@icloud.com
    Zur Kunst:

    Das Selbst

    offen und frei

    Vita:

    * 7. Oktober / Rheinland

    Ausbildung Metallgewerke

    Studienaufenthalte / Köln / Pforzheim

    Masterpiece - Karlsruhe

    Galerietätigkeit -  Co Leitung

    Errichtung erstes Atelier / Aachen

    Staatspreisbeteiligung NRW

    Ausstellungen / Präsentationen

    Nationale / Internationale Wettbewerbsteilnahmen

  • http://www.kaufmann-klaus.de
    http://www.facebook.com/kaufmann.klaus.kunstpause/
    Atelier: Atelierhaus Aachen, Depot, Talstraße 2, 52062 Aachen
    Telefon: 0172-5821324
    E-Mail: kaufmann.klaus@web.de
    Zur Kunst:

    Bei meinen Objekten und Assemblagen setzte ich mich mit verschiedenen Materialien auseinander wie Holz, rostigem Metall, Fundstücken und vor allem Nägel. Rostige verbogene Nägel symbolisieren in meinen Arbeiten Menschen.

    „Klaus Kaufmanns Kunst ist bissig, manchmal vordergründig witzig und immer mit viel Tiefgang. Dieser hintergründige Inhalt will vom Betrachter erarbeitet werden. Zunächst sehen wir schlichte Bestandteile wie Holz, immer wieder rostige verbogene Nägel, rostiges Metall oder alte Zeitungen. Diese sehr alltäglichen und häufig wertlosen Gegenstände, alles Fragmente unserer außer-künstlerischen Wirklichkeit, bringt Klaus Kaufmann in einen neuen Kontext. …
    Die Titel der Objekte sind immer eine wichtige Komponente des Kunstwerks. Das Objekt und der Titel sind als zwei Teile eines Ganzen zu sehen, damit funktioniert das Kunstwerk im Zusammen-wirken zweier Ebenen, die der visuellen und die der sprachlichen.“

    Kunsthistorikerin Alexandra Simon-Tönges anlässlich einer Ausstellungseröffnung im Kunstverein Eschweiler, 2018

    Vita:

    Geboren 1957 in Erkelenz
    1980 - 1984 Kunststudium bei Prof. Joachim Bandau, Aachen
    1986 - 1995 Ausstellungen/ -beteiligungen
    1995 - 2014 „Kunstpause“ aus familiären und beruflichen Gründen
    2014 Mitglied im AHA Atelierhaus Aachen, Atelierbezug
    2016 Mitglied im BBK Aachen / Euregio e.V.
    2016 Teilnahme Kunstautomat
    2016 Umzug des Ateliers in das Depot Talstraße, Aachen
    2018 Katalog „Wenn das mal gut geht“, Objekte + Assemblagen 2015 - 2017

  • http://mora-art.de
    DEPOT - Talstraße 2, 52068 Aachen, Atelier 18 / 3.OG
    Telefon: 0049 (0)160 92661617
    E-Mail: info@mora-art.de
    Zur Kunst:

    Monika Radhoff-Troll greift in ihren Arbeiten das verzwickte Wechselspiel zwischen Kunst, Konsum und Natur kritisch auf. Parallel zu ihren zumeist aus Verpackungsmaterialien hergestellten Objekten, den „Zivilisationsteppichen“ und ihren jüngsten Arbeiten aus gefärbten Federn, konstruiert sie Landart- und Rauminstallationen, die unser Konsumverhalten und seine Auswirkungen auf unsere nähere Umgebung und Landschaft spiegeln und beleuchten.

    Vita:

    2013 Mitglied VG Bild Kunst
    2012 Mitglied Atelierhaus Aachen e.V.
    2012 – 2016 Mitglied BBK Aachen
    2006 – 2011 Vorstandsmitglied dreieck.triangle.driehoek e.V.
    1994 – 1995 Gründungs- und Vorstandsmitglied dreieck.triangle.driehoek e.V.
    1995 Kunstpreis Stadt Lohmar, Ehrenpreis
    1978 – 1983 Studium Kunst/Textilgestaltung, RWTH Aachen, Fakultät VIII, Prof. Benno Werth

    Solo- / Gruppenausstellungen, nationale und internationale Kunstmessen in:
    Aserbaidschan, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Niederlande, Nordmazedonien, Spanien, Südkorea, USA

    Werke in Sammlungen:
    Sparkasse Gelsenkirchen, D
    Stadt Lohmar, D
    Stadt Buxtehude, D
    Kangaeru-Shirou kan Kawauchi mura, Fukushima, Japan
    Sparkasse Westmünsterland, D
    Für vier Jahre: The Washington Post, Washington D.C., U.S.A.

    QR-Code:
  • http://www.andrea-zang.de
    E-Mail: andrea.zang@web.de
    Zur Kunst:

    In unserer durch Realismus geprägten Welt, haben Mythen und Übernatürliches keinen Platz mehr. Aber unsere Realität ist stets nur eine scheinbare, durch unsere Wahrnehmungsschwächen bedingte Untermenge der Wirklichkeit.

    Die Wahrheit aller Dinge ist immer ein Mosaik aus vielen Teilen. Ein Teil der Wahrheit aller Dinge ist, dass sie widerstandsfähig und bleibend sind. Ein anderer Teil der Wahrheit ist, dass die Dinge zerbrechen, auseinander fallen oder zu Ende gehen.